Review - IMOVIES

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Review

Area D

 Medium: Deutsche Fassung 

STORY:
Der Spieler hat die Aufgabe ein im Dschungel verschwundenes Forscherteam zu finden. Soweit der Grundriß des Drehbuchs. Der Spieler durchsucht daraufhin im Laufe den Dschungel nach dem Forscherteam und....tja, das wars auch schon. "Story" kann man das hier kaum nennen, auch wenn die Grundidee ganz in Ordnung ist. Die wenigen vorhandenen Handlungselemente lassen sich an einer Hand abzählen. Und dann die Darstellerriege...schauspielerisch alles andere als Amateure, sondern noch schlimmer. Zumal der Hauptdarsteller, in seinen 2 bis 3 kurzen Szenen, immer nur von hinten zu sehen ist und/oder nach unten schaut. Warum will man sein Gesicht nicht zeigen? Hat er frühzeitig gemerkt, dass dieses Spiel absoluter Trash werden wird? Okay, im Ernst: Es sollte klar sein, warum er das tut. Man will dem Spieler vermitteln, es wäre sein eigenes Gesicht, dass der Hauptdarsteller trägt. Dies aber auf diese Art und Weise zu vermitteln, ging gründlich daneben. Doch damit ist der unfreiwillige Humor noch lange nicht erreicht. Gleich geht's weiter.
2 von 10


GRAFIK:
Ich bleibe gefaßt, angesichts der Tatsache, dass ich eh schon jetzt weiß wie die Gesamtwertung aussehen wird und versuche zunächst die positiven Eigenschaften des Spiels herauszufiltern: Die Filmsequenzen sind qualitativ in Ordnung. Das Spiel hat nun auch schon ein gutes Jahrzehnt auf dem Buckel. Die Standbildgrafiken sind ganz okay. Die Animationen selbst laufen flüssig ab und sind einerseits nicht soo schlecht, wenn Dinosaurier auftauchen. Alle anderen Animationen sind allerdings arg billig. Von Effekten zu sprechen, spottet jeder Beschreibung. Nach dem Lösen eines Rätsels, gibt es nur selten eine entsprechende Animation.
2 von 10


SOUND:
Rein von der Klangqualität her sind dem Spiel ein paar Streicheleinheiten gutzuschreiben. Der Hauptdarsteller wirft das alles jedoch komplett über Bord. Das Wort "laienhaft" wäre geschmeichelt. Immerpaßt sich somit der Sound zur ebenso schwachen Präsentation an. Die Soundeffekte sind nicht sonderlich erwähnenswert. Teilweise sind diese ganz gelungen, teilweise treten sie völlig unmotiviert auf oder sind einfach nur daneben.
2 von 10


SPIELTIEFE:
Qualität und Quantität geben sich die Klinke in die Hand. Die Rätselanzahl ist überschaubar. Es gibt sogar ein paar nachvollziehbare Knobeleien, welche allerdings allesamt zwischen okay und katastrophal schwanken. Logik wird gering geschrieben. Aufgrund der Kürze des Spiels kann gar nicht mehr hierzu gesagt werden, dazu jdeoch gleich mehr.
2 von 10


KOMFORT:
Jo, Komfort... mal gucken. Ah ja, wie bei einem Uralt-Windows-Spiel wird das Menü im Windows-Stil am oberen Bildschirmrand präsentiert. Das Speichern der Spielstände sieht genauso aus. Das kennt man auch schon von anderen Spielen wie "Silent Steel".  Die Spieldauer aber ist der eigentliche Kracher: Nach gerade mal 60 Minuten flimmerte die Endszene über den Bildschirm....
1 von 10


SYNCHRO:
Da "Area D" ohnehin ein deutsches Spiel darstellt, entfällt eine Wertung in diesem Bereich.
keine Wertung


SPIELSPASS:
*prust* Wie soll man das ausdrücken... Angesichts der bisherigen Beschreibung sollte klar sein, wieviel Spass dieses Spiel (nicht) macht. Im Idealfall empfiehlt es sich die ganze Chose zu Zweit zu spielen und sich über alles lustig machen, dann klappt das noch am Besten. Objektiv und für 1 Spieler betrachtet ist hier aber praktisch nichts an Spielspaß vorhanden. Zudem AREA D auch noch in rund einer Stunde durchspielbar ist.
1 von 10


ENDMEINUNG:
Endmeinung? Na grausam! Als ernstzunehmendes Adventure fällt "Area D" gnadenlos durch. Abgeschlossen wird das Debakel auch nicht: Nach einer Stunde Spielzeit endet die Geschichte offen und es kündigt sich eine Fortsetzung an (*waaaahh*). Als Abspann gibt es nochmal die "besten" Animationen aus dem Spiel zu bewundern. Zweifelsohne ein herrlicher Trash, wenn man das Spiel mit mehreren Leuten spielt und alles durch den Kakao zieht. Wer diesbezüglich eine passende Wertung haben möchte kann sich in etwa eine 7 denken. Für den Einzelspieler gesehen ist "Area D" jedoch einfach grottig. Schade um das Engagement eines deutschen Labels.
1 von 10

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü